Ulrike Parisis

Schon als Kindergartenkind trieb sie ihre Familie zur Verzweiflung, als sie der Katze halbtote Mäuse entriß und gesund pflegen wollte oder tagelang das Backrohr blockierte, weil sie am Boden gefundene Vogeleier ausbrüten wollte...
Als Erwachsene wurden ihre Rettungsversuche effizienter: ein verletzter Waldkauz flog in ihren Keller, er wurde gesund und konnte wieder in die Freiheit entlassen werden. Dann ging es sehr schnell und bald war sie Anlaufstelle für Tiere, die niemand mehr haben wollte, oder die krank waren: Hunde Katzen, Vögel, sogar ein Nasenbär war darunter.

Eng zusammen arbeitete sie mit dem ortsansäßigen Tierschutzverein und versuchte zu helfen, soweit es ihr Berufsleben zuließ. Speziell waren es sehr ängstliche und auch sehr pflegeaufwändige Hunde, weil man im Tierheim für diese Hunde zu wenig Zeit hatte.

2014, sie war gerade in Pension gegangen, erfuhr sie, daß ihre heißgeliebte Goldie Hündin unheilbar krank war und bald sterben würde und so begab sie sich auf die Suche nach einem Gefährten für ihre zweite Hündin: ein Malteser Mädchen namens Frau Winzig. Tagelang stöberte sie im Internet.....und fand ihr "Hänschen Klein", einen Cotti Rüden und: ACA.

Als sie Frau Byers kennenlernte, war sie begeistert von deren Engagement und der Liebe für Tiere die sie ausstrahlte. Bald danach wurde Frau Parisis Pflegemami für einige Hunde (als ehemalige Kindergärtnerin leitet sie quasi einen Hunde Privat Kindergarten) - mittlerweile teilt sie Tisch und Bett mit fünf Hunden...und es ist immer noch ein wenig Platz für eine arme Seele - sie hat einen sehr guten Tischler, der Betten breiter machen kann......

Diese Erfahrung in einem Hunderudel zu leben möchte sie nie mehr missen, auch wenn es Höhen und Tiefen gibt, aber eines ist ihr wichtig:

"Verliere niemals dein Ziel aus den Augen und: GIB NIEMALS AUF wenn du an das glaubst, was du tust".