Moritz (vormals Franky)

Liebe Frau Winkels-Kolinko,

auf dem Sofa, beim Spaziergang mit meiner Frau, mit Blick von oben auf den Ort ins Rheintal, im Hof ... und das alles bei Schnee, der hier eher selten fällt.

Aus meiner (männlichen) Sicht erlebe ich Moritz sicherlich noch mal stärker ängstlich als gegenüber Rita oder meiner Frau. Jede (jede) zu schnell ausgeführte Bewegung lässt ihn zurückschrecken. Wenn meine Frau an ihm vorbeigeht und den Kühlschrank öffnet ... keine schreckhafte Reaktion von Moritz, er verhält sich normal. Versuche ich die gleiche Aktion, dann verlässt er die Küche und kommt erst Sekunden später zurück. Im Körperkontakt (streicheln) ist der Unterschied nicht ganz so auffällig. Jetzt, über die vielen gemeinsamen Tage (Urlaub) und damit verbunden auch die Spaziergänge und viel Kontakt, merke ich / merken wir, dass er die Routinen bzw. Abläufe mehr und mehr erkennt und es ihn sicherer macht. Er hat viel Besuch kennengelernt, weiß um die Vielfalt der Wanderwege, hat andere Dorfhunde getroffen und mit ihnen getobt ... er taut zusehends auf.

Der erste Kontakt mit der Hundeschule U. Schwarz war heute geplant, ist wegen schlechten Wetters aber nicht vollzogen worden.

Moritz ist bei uns angekommen, liebt den Garten, den Hof und seine Schlafplätze (tags und nachts) und seine engen Bezugspersonen (Sohn Leon gehört noch dazu, er wohnt außerhalb). Es geht Moritz gut!

Danke für die Vermittlung und die ehrenamtliche Hilfestellung. Wir wünschen Ihnen und ACA ein erfolgreiches Jahr 2015 und weiterhin ein gutes Händchen. Vielen Dank!

Herzliche Grüße

Ulrich Himmel