Monti (vormals Lars)

BEGINN EINES NEUEN LEBENSABSCHNITTES VON MIR „MONTI“ UND MEINEM FRAUCHEN.

Von meinem Vorleben kann ich nicht sehr viel erzählen, erinnere mich auch gar nicht gerne daran, es war nicht schön und mir ist viel Hässliches von Menschen zugefügt worden. Im Feber 2016 kam ich nach Ungarn in ein Tierschutzheim und da war alles ok für mich. Eines Tages große Aufregung, ich wurde mit einer anderen Hündin im Käfig ins Auto verfrachtet und ich hörte, wir fahren nach Wien und dort wartet ein Frauchen auf mich-UFF war das spannend! Ich war der erste der aus dem Auto gehoben wurde und auf einmal saß ich am Schoß meines Frauerls. Ich glaube, wir waren Beide sehr erstaunt, aber ich spürte sofort, die mag mich und hat mich lieb. Es war noch eine Frau bei ihr, die hieß Andrea, die gab mir gleich Leckerli und hatte mich auch gleich lieb. Es mußten noch einige Sachen geklärt werden, dabei erfuhr ich, dass ich im Mai 7 Jahre war. Dann ging es los im Auto von Andrea in mein neues Zuhause. Es ist ein Haus mit einem Garten! Da schlug mein Herz gleich schneller, denn das ist das Schönste für mich. Im Haus waren sehr viele Platzerl für mich hergerichtet, auch ein richtiges Hauserl , nur für mich!

Und dann auf einmal stand ich vor einem steilen Berg. Mein Frauchen erklärte mir, das sind Stiegen und ging hinauf. Na, da war ich schon etwas überfordert, aber ich probierte es ganz langsam und schaffte es. Mein Frauchen lobte mich, aber hinunter ließ ich mich sicherheitshalber tragen. Aber das war nur am ersten Tag. Am nächsten Tag flitze ich schon allein hinauf und hinunter, ich bin ja noch nicht alt und bin ein Terrier, hörte ich mein Frauchen seufzen. Es war alles neu, das gassi gehen an einer Leine, wir haben ganz in der Nähe einen Park und da ist es ruhig, ich treffe einige Hunde und wir begrüßen uns, denn Hunde sind ja meine Freunde. Nur vor Menschen mache ich einen großen Bogen.

Das Lustigste Erlebnis bis jetzt war der Besuch bei Susanna, ist eine Tierärztin, wo ich auch wieder Andrea traf und auf einmal waren 8 Hunde um mich herum, das gefiel mir. Susanna stellte mich auf einen Tisch und auch sie fand mich sehr lieb, nur meine extrem vielen, lockigen Haare mußten weg. Sie begann mich zu scheren, war nicht so lustig, aber danach war es herrlich, viel kühler und angenehmer. Sie wog mich ab, habe ein Idealgewicht von 9,20 kg und auch sonst bin ich ein ganz gesunder Kerl.

Nun bin ich schon fix von meinem Frauchen adoptiert und meine Patin, sie heißt Uschi, hab ich auch schon kennen gelernt und auch ihren Mann Wolfgang und ihre Schäferhündin Chiara, sind alle ganz, ganz Liebe. Ich freue mich auf mein weiteres Leben bei meinem Frauchen, die mich sehr verwöhnt, ganz, ganz viel lieb hat und ich darf auch bei ihr im Bett schlafen. Eines möchte ich hier noch unbedingt an alle Menschen sagen: auch wir Hunde leiden und haben eine Seele, vergesst das nie!!!!