Lilly (vormals Boni)

Liebe Frau Barbara Hengstschläger! 

Gleich einmal vorweg: Danke, dass wir die Chance bekommen haben, einen Traumhund wie Lilly (ehemals Boni) in unsere Familie aufnehmen zu dürfen! Sie ist nicht einfach nur lieb, folgsam, neugierig und gelehrig sondern auch vor allem unendlich dankbar …

Aller Anfang ist schwer – denn obwohl Lilly (ehemals Boni) herzlich willkommen in unserer Familie war (auch seitens meiner 2 Rüden), war sie die ersten 2 Tage sehr zurückhaltend und schüchtern. Sie war so begeistert von ihrem flauschigen rosa Hundebett, dass sie die erste Zeit gar nicht herauskommen wollte. Nach und nach merkte sie aber, dass sie absolut nichts zu befürchten hatte und ihr außer Liebe und Streicheleinheiten nichts widerfuhr. Schnell kam Lilly auf den Genuss gestreichelt zu werden und konnte (bzw. kann noch immer nicht) genug davon bekommen – ja es scheint beinahe, als ob sie einen riesigen Nachholbedarf hat.

Immer lauter wurde das Schmatzen beim täglichen Fressen und auch die tierische Gesellschaft meiner 2 Burschen gefiel ihr immer mehr – jedes Spielzeug wurde geteilt und auch jedes Hundebett :) (siehe Foto). Vor allem mein kleiner Oskar, der auch eine Französische Bulldogge ist, versuchte tagtäglich sein Glück und rannte mit jeglichem Spielzeug immer wieder zu Lilly um sie zum Spielen aufzufordern und siehe da – nach ein paar Tagen, sind die beiden gar nicht mehr zu halten. Und auch Spike, mein American Stafford Terrier, genießt Lilly’s Gesellschaft sehr, vor allem bei einem gemeinsamen Mittagsschläfchen auf dem Sofa. Die erste Zeit war unser Garten eine große Hilfe, da Lilly absolut nicht mit uns Spazierengehen wollte. Dort entdeckte sie ihre große Leidenschaft: das Ballspielen und Wälzen in der Wiese :)

Glücklicherweise hat sich seit heute das Blatt gewendet, denn Lilly wurde immer neugieriger und wissbegieriger und so kam es, dass sie heute zum ersten Mal mit meinem Mann und mir, sowie ihren beiden Hundekumpels eine große Runde spazieren ging. Sie rannte ausgelassen (und mit einem breiten Lächeln) durch das Feld und holte sich eine kleine Abkühlung im Bach. Liebe Frau Barbara Hengstschläger – nun kann ich wirklich behaupten, dass unsere kleine Lilly angekommen ist.

Zum Schluss möchte ich noch sagen; Lilly ist mein erster Hund von einem Tierschutzverein und ich kann nur aus tiefstem Herzen jedem nahe legen, einem Hund aus einem Tierschutzverein wie euch eine Chance zu geben, sie haben es nicht nur redlich verdient – sondern geben es einem 1000-fach zurück.

Lilly ist bereits 4 Jahre alt und erfuhr eine schlimme Vergangenheit und dennoch ist sie der unkomplizierteste und dankbarste Hund, den ich jemals hatte!