Kathy (vormals Kathi)

Liebe Frau Böhm!

Heute möchte ich Ihnen von meiner ersten Fahrt mit der Eisenbahn erzählen. Natürlich fahren wir meistens mit dem Auto, dort habe ich den Kofferraum ganz für mich, doch diesmal war alles ganz anders!

Im Zug konnte ich in der ersten Klasse fahren und zwischen den Beinen meines Frauchens liegen. Schon auf dem Bahnsteig musste ich einen ganz weichen Beißkorb tragen.

Anfangs fand ich das nicht lustig, aber es war gar nicht so schlimm und während der Fahrt hat mir mein Frauchen den Beißkorb herunter genommen.

Auch der Schaffner war sehr lieb und hat nicht geschimpft. Die ersten km waren besonders aufregend, denn die Räder rumpelten und der ganze Wagon wackelte hin und her, doch später fand ich das sehr schön und habe bis Villach sogar etwas geschlafen. In Villach mussten wir in den Zug ins Gailtal umsteigen. Damit ich über die hohen Stufen runter springe, hat mich mein Frauchen mit einem Leckerli gelockt und dann ist das ganz einfach gewesen, denn ich bin schon eine große Hundedame!

In Nötsch haben mich zwei große Spielkameraden begrüßt, ein Magyar Vizsla Rüde und eine Hündin Magyar Vizsla / Deutsches Kurzhaar. Mit beiden konnte ich den ganzen Tag spielen und im großen Garten herumtollen. Das Wetter war sonnig und sehr warm. Leider war die lustige Zeit bald vorbei und wir sind wieder mit dem Zug nah Mödling gefahren. Im Sommer fahren wir wieder mit dem Auto nach Nötsch, ich freue mich schon, aber zu Hause ist es doch sehr, sehr schön.

Liebe Frau Böhm, danke dass ich bei meiner lieben Familie sein kann, alle schenken mir viele Streicheleinheiten, ich habe viel gelernt und bin auch sehr brav, das sagt mein Frauchen immer, wenn sie gefragt wird!

Herzliche Grüße,

Ihre Kathy