Erni und Mack

Liebe Frau Winkels-Kolinko, liebe Frau Hengstschläger! 

Erni und Mack geht es nach wie vor prächtig.

Leider mussten wir die vorherige Therapiehundeausbildung mit beiden Hunden abbrechen, da die Trainerin in einem Einsatz Mack gegenüber grob geworden war und ich so etwas keinesfalls toleriere (darüber hinaus war die Trainerin nicht einsichtig und hat abgestritten, dass sie eine Strafe angewendet hat, aber das ist eine andere Geschichte).
Wir sind aber bereits wieder bei einem anderen Verein (Tiere helfen leben), wo beide letzte Woche den Eignungstest bestanden haben (juhu) und nun die Ausbildung erneut absolvieren (und hoffentlich abschließen) werden.
”Glücklicher Weise” ist Mack ein Hund, der sich sehr viel gefallen lassen würde und so hat die grobe Behandlung der alten Trainerin keine negativen Verknüpfungen entstehen lassen.

Vor Kurzem waren wir mit Mack bei der Tierärztin und sie hat nach der Untersuchung gemeint “er ist so fit wie er ausschaut” (er ist zum Untersuchen mit einem Satz auf den hüfthohen Tisch gesprungen, falls Ihnen das etwas sagt), was uns natürlich sehr freut, immerhin wird er im September 8 und die weißen Haare werden langsam immer mehr.

Mit unserem Antijagdtraining läuft es sehr gut, es ist sehr schön, mit Mack gemeinsam zu “jagen” und im Freilauf bzw. an der 25 m Schleppleine kann er nun endlich so machen wie er gerne möchte (nachdem ich jetzt auch gelernt habe, was das überhaupt ist!): Spur suchen, einige Meter verfolgen, Anzeige machen (er steht nicht vor im eigentlichen Sinne, zeigt aber zuverlässig an), loben lassen und weiter geschickt werden und bei Bedarf Leckerli abholen ;-).

Erni ist nach wie vor der liebste Hund, den man sich vorstellen kann. Ich kann mich bei Therapiehundeeinsätzen 100%ig auf sie verlassen und auch privat ist sie eine zuverlässige Kameradin. Sie bekommt jetzt knorpelschützende Zusätze ins Futter, da ihre Hüfte ja offenbar (am Röntgenbild sichtbar) einmal gebrochen war und etwas verschoben zusammengewachsen ist, dies ist aber eine rein präventive Maßnahme, laut TA hat sie aktuell keine Schmerzen (wir waren vor ca. einem Jahr einige Zeit bei der Physiotherapie, haben dies aber auf Anraten der Tierärztin beendet, da diese es zu diesem Zeitpunkt nicht für notwendig erachtet hat...früher oder später werden wir vermutlich wieder mit der Physio weitermachen, schadet ja zumindest nicht). Außerdem hat sie abgenommen, was ihr definitiv gutgetan hat, da sie vor einigen Monaten schon etwas zu viel auf den Hüften hatte. Nun ist sie wieder im Normalgewichtsbereich, was den Gelenken natürlich auch entgegenkommt.

Zusätzlich trainieren wir zu Hause mit beiden Hunden mit einem großen Gymnastikball und mit Balancekissen und -Brettern um die Muskulatur zu stärken und die Mobilität hoffentlich bis ins hohe Alter zu erhalten. Vor einigen Monaten haben wir einen Rassebestimmungstest bei Mack machen lassen, ich schicke Ihnen das Ergebnis im Anhang, vielleicht interessiert es Sie ja. Das Ergebnis ist recht witzig, auch wenn der einzige Nutzen, den wir von dem Test haben, ist, endlich eine Antwort auf die Frage “Was is denn das für eine Rasse??” zu haben.

Anbei wieder einige Fotos sowie ein Link zu einem kurzen Ausschnitt aus einem Trainingsspaziergang (falls es Sie interessiert; man sieht eine schöne Anzeige von Mack und erhält einen kurzen Einblick darin, wie wir trainieren): https://www.dropbox.com/s/te38kd6gm7g8l02/MOV_1343.mp4?dl=0