Seit 2006 -> Adoptionen: 4.083 | Kastrationen: 6.031 | Futterspenden: 220.512 kg

Benny


 

Benny


Wir von ACA trauern um "unser" Benny- Zwergerl , dem auf dieser Welt nur kurze Zeit beschieden war. Er war ein ca. vier Monate alter Mischling, den unsere Mitarbeiterin Silvia Klein am Samstag, dem 2.6.07, das erste Mal im Tierheim Bratislava zu Gesicht bekommen hat. Da er in einem kleinen Transportkäfig "zum Ruhen" und der Diagnose "Eingeklemmter Nerv" abgeschoben war, fielen Silvi die sprechenden Augen auf, die sie überall hin verfolgten.
Wieder in Wien angekommen, ließ sie der Gedanke an den Kleinen nicht mehr los, und somit beschlossen wir (Silvi, Carol und Renate) für den darauffolgenden Sonntag eine Überführung nach Wien.
Carol erklärte sich bereit, ihn schon am frühen Morgen zu holen, Renate organisierte einstweilen einen Notordinationstermin in der Ordination von Dr. Kopf und lotste Carol auch dorthin.
Unser Dank gilt vor allem Frau Mag.Angelika Haselberger und Frau Mag. Verena Stangassinger, die die nötigen Untersuchungen liebevollst und schonend durchführten.
Die Diagnose war leider Gottes erschreckend und niederschmetternd! Durch einen Autounfall , der wahrscheinlich schon gut einen Monat zurücklag, waren Wirbel und Rückenmark unwiderruflich geschädigt, daher war es ihm nicht möglich, weder zu stehen, zu gehen oder sich aufzustemmen, sondern es versagten auch Kot- und Harnabsetzung. "Unser " Benny war querschnittgelähmt, ein lebenslanges Siechtum hätte ihn erwartet!
Er hätte mit diesen Wirbelbrüchen und dieser hochgradigen Schädigung des Rückenmarks nie mehr ein lebenswertes und hundewürdiges Leben führen können! Ebenso hätte ein unbedingt nötiger Dauerkatheter zu erheblichen Entzündungsproblemen geführt!
Der Kleine genoss sichtlich die Zuwendung, die er in den letzten Lebensstunden erfahren konnte, er hatte vier Frauen um sich, die ihn verhätschelten. Carol und Renate entschlossen sich schweren Herzens, ihm den Liebesdienst einer Erlösung zu ermöglichen, er durfte noch einmal nach Herzenslust fressen und genoss es in vollen Zügen.Mit vollem Magen wurde er langsam schläfrig, bekam immer weniger mit und wurde in seinen letzten Minuten gestreichelt, liebkost und umfangen, sodass der Abschied von dieser Welt, die ihm nicht so viel Gutes beschert hatte, leicht und gnädig wurde.
Er ging in ein schöneres Leben, in dem er jetzt mit vier gesunden Beinchen über duftende Blumenwiesen läuft, so viel "Fressi" bekommt, wie er nur will und sich unendlich geliebt vorkommt.
Vergiss uns nicht, kleiner Benny- Zwerg!












zur Mobilen version